Friday, 18.10.19
home Ferienwohnung Föhr Museen & Galerien Restaurant & Cafe Ferienorte auf Föhr
Einführung Föhr
Verkehr & Anreise Föhr
Sitten & Bräuche Föhr
Inselgeschichte Föhr
Unterkünfte Föhr
weiteres Einführung ...
Sehenswürdigkeiten Föhr
Inseldorf Oevenum
Inseldorf Nieblum
Inseldorf Wyk
Inseldorf Midlum
weiteres Sehenswürdigkeiten
Kunst & Kultur Föhr
Sprechende Friedhöfe Föhr
Museum Oevenum
Galerie Klinger
Atelier Dax
weiteres Kunst und Kultur ...
Typisch Föhr
Essen & Ausgehen Föhr
Lembecksburg Föhr
Glockenturm Föhr
Windmühlen Föhr
weiteres Typisch Föhr ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Inseldorf Midlum

Inseldorf Midlum



Midlum liegt im Zentrum der Insel – daher der Name, der so viel wie „Mitte“ bedeutet. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Midlum im Jahr 1462. Es wird jedoch vermutet, dass Midlum bereits um 900 existierte als eine Siedlung ohne Namen.



Die ursprüngliche Siedlung wurde durch eine Sturmflut zerstört. Eine neue Siedlung entstand. Damals stand vermutlich eine Klosterkapelle in Midlum. Die Steine dieser Kapelle wurden vermutlich zum Bau von drei Häusern in Midlum verwendet. Heute ist Midlum ein idyllisches Dorf, das umgeben von Grünflächen zum Entspannen einlädt.

Der historische Dorfkern wurde zu einem Teil erhalten und bietet mit seinen alten Friesenhäusern einen schönen Anblick. Viele dieser alten Friesenhäuser wurden Mitte der 1990er Jahre saniert und in Ferienwohnungen aufgeteilt. Bei einem Spaziergang durch das Dorf fallen die vielen Bauerngärten ins Auge, die mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurden. In den Marschen befindet sich auch eine der Vogelkojen der Insel, die heute als Rastplatz für Vögel dient.

Zu den Sitten des Dorfes zählt das Ringreiten, das jährlich stattfindet. Wer am häufigsten mit seiner Lanze die kleinen Ringe aufspießt, wird RingkönigIn. Ein alter Brauch ist das Deichkochen, das aus der Zeit stammt, als man die Schafe am 1. April auf das Vorland trieb. Dabei halfen viele Kinder, die mit Mehlbeuteln belohnt wurden.

Der Schäfer alleine hätte so viele Kinder nicht bekochen können. So gaben die Mütter den Kindern Mehlbeutel mit, die einen Teig enthielten. Traditionellerweise wurden die Mehlbeutel mit Speck in einem Topf mit Wasser gekocht. Anschließend wurde der fertige Teigkuchen mit Butter und Zucker bestreut und mit dem Speck zusammen gereicht. Die älteren Kinder übernahmen das Zubereiten der Speisen.

Die Jungen errichteten Kochstellen, die Mädchen kochten. Dieses gemeinschaftliche Kochen und Essen erleichterte dem Schäfer den ersten Tag in der Einöde. Heute werden keine Schafe mehr zum Deich getrieben, jedoch ist die Sitte des Deichkochens geblieben. Sie findet jedes Jahr am 1. Mai statt. Sportlich geht es am Himmelfahrtstag zu. Unter dem Motto „Rund Föhr“ trafen sich die Insulaner, um zusammen rund um die Insel zu wandern. Die Gesamtstrecke betrug etwa 40 km und auch heute treffen sich viele Inselbewohner an Himmelfahrt, um die Insel zu Fuß zu begehen.

Ein neues Fest ist der Lammtag. Jedes Jahr im Sommer findet in Midlum der Lammtag am Schäferlädchen statt. Es werden verschiedene Schafrassen vorgestellt und die Besucher haben die Möglichkeit, beim Schafscheren und beim Wollespinnen zuzusehen. Kinder können im Streichelzoo Tiere aus nächster Nähe kennen lernen. Hungrige können sich auf frische Lammspezialitäten freuen.



Das könnte Sie auch interessieren:
Inseldorf Nieblum

Inseldorf Nieblum

Inseldorf Nieblum Nieblum liegt im Süden der Insel und gilt als das schönste Inseldorf auf Föhr. Schöne Lindenalleen, weißblaue und rote Kapitänshäuser, blühende Rosengärten und feiner Sandstrand ...
Inseldorf Oevenum

Inseldorf Oevenum

Inseldorf Oevenum Oevenum gehört zu den größten Dörfern der Insel und ist seit 1995 anerkannter Erholungsort. Mit seinen schönen Friesenhäusern und Baumalleen stellt Oevenum ein idyllisches Plätzchen ...
Urlaub Föhr